Synchronisierung: Schritt für Schritt

Das Autosync-Verfahren durchläuft mehrere Schritte, die in der Konfigurationsdatei ein- oder ausgeschaltet werden können.

Schritt 1: Vorbereitung

Die Vorbereitung findet immer statt und besteht hauptsächlich darin, die Verbindung zum Quellserver herzustellen. Hierbei wird lediglich geprüft, ob dieser erreichbar ist. Die dafür zu verwendende URL wird in der Konfigurationsdatei des Clients hinterlegt.

Im Hintergrund werden noch einige andere Vorbereitungen durchgeführt, z.B. wird ein "Job" erzeugt, der es dem Client zum einen "unter der Haube" ermöglicht, den Fortschritt der Aktion zu protokollieren, zum anderen im Browser diesen Fortschritt darzustellen.

Schritt 2: ConfirmationLogs exportieren

Dieser Schritt ist nur sinnvoll, wenn die Benutzer der Clients aufgefordert sind, die Kenntnisnahme der Inhalte zu bestätigen. Die Aktion ist daher standardmäßig deaktiviert.

Schritt 3: Inhalt der lokalen Outbox hochladen

Dieser Schritt steht im Zusammenhang mit dem Export der ConfirmationLogs. Diese müssen auf den Server übertragen und später dort (manuell) importiert werden. Die Aktion ist daher standardmäßig deaktiviert.

Schritt 4: Outbox des Quellservers herunterladen

Dieser Arbeitsschritt besteht aus mehreren Einzelschritten.

  1. Zunächst wird abgefragt, ob sich überhaupt Dateien in der Outbox des Quellservers befinden.
  2. Die ermittelte Liste wird mit den bereits vorhandenen lokalen Dateien verglichen, um so die fehlenden Dateien zu ermitteln.
  3. Wurden fehlende Dateien ermittelt, werden diese heruntergeladen. Hierbei wird auch die Checksumme geprüft.

Diese Aktion ist standardmäßig aktiviert.

Schritt 5: Import der Dateien in der Inbox

Auch dieser Schritt besteht aus mehreren Einzelschritten.

  1. Der Inhalt der lokalen Inbox wird ermittelt.
  2. Sofern Dateien vorhanden sind, wird für jede Datei einzeln der Import ausgeführt.
  3. Das Ergebnis des Imports wird protokolliert.

Schritt 6: Abschluß